Kontakt

+49 241 9560-0  Mail

Messdatenportal

  • 40627 Düsseldorf-Unterbach
    Kirche St. Mariä Himmelfahrt

    Temperatur:
    22,0
    °C
    Feuchte:
    58,0
    %rF
    letzte Messung:
    05:18
    h
  • 31134 Hildesheim
    Michaeliskirche

    Temperatur:
    22,5
    °C
    Feuchte:
    54,6
    %rF
    letzte Messung:
    05:17
    h
  • 40668 Meerbusch-Lank
    Kirche St. Stephanus

    Temperatur:
    22,5
    °C
    Feuchte:
    55,4
    %rF
    letzte Messung:
    05:19
    h
  • 52062 Aachen
    DOM

    Temperatur:
    22,5
    °C
    Feuchte:
    60,0
    %rF
    letzte Messung:
    05:18
    h
  • 50676 Köln
    Krypta Maria im Kapitol

    Temperatur:
    19,1
    °C
    Feuchte:
    79,3
    %rF
    letzte Messung:
    05:18
    h
  • 66346 Püttlingen-Köllerbach
    ev. Martinskirche

    Temperatur:
    20,0
    °C
    Feuchte:
    67,3
    %rF
    letzte Messung:
    05:17
    h

Aktuelles

19.07.2019

Neues aus der Unternehmensleitung

Theodor Mahr ist seit dem 01.06.2019 alleiniger Geschäftsführer unseres...

07.03.2019

Gute Luft für wertvollen Kirchenschatz

Artikel aus DIE AUSLESE Ausgabe 01.2019

24.01.2019

"Die Kirche St. Cyriakus kämpft gegen Feuchtigkeit".

Artikel aus: Westdeutsche Zeitung

  • MAHR Elektrowerkstatt
    Entwicklung, Bau und Test der MAHR-Actherm® -Regelung für Kirchen
  • MAHR Elektrowerkstatt
    Test einer MAHR-Actherm® Regeltechnik für Kirchen
  • Dom zu Aachen
    ... seit 1912 mit einer MAHR Kirchenheizung

Glossar

Begriff suchen:

Wärmebedarfslastabhängige Regelung
Definition:

Frühere Heizungsanlagen kannten nur die Betriebszustände „Ein“ oder „Aus“, also Wärmeabgabe 100% oder 0%. Mit dieser Form einer Einfachstregelung war es natürlich kaum möglich, exakte und konstante Temperaturen zu erreichen. Selbst wenn nur „ein wenig“ Wärme gebraucht wurde, förderte die Heizung 100% Wärme in den Raum. Teilweise deutliche Temperaturschwankungen und wirtschaftliche Nachteile waren die Folge.

Abhilfe schaffte die wärmebedarfslastabhängige Regeltechnik, die konstant die vorhandene Temperatur mit der gewünschten Temperatur vergleicht und daraufhin die Heizungsanlage regelt. Wenn eine große Abweichung festgestellt wird, wird auch eine große Wärmezufuhr eingeschaltet, bei einer kleinen Abweichung nur eine kleine Leistungsabgabe eingeschaltet. Dies macht jedoch nur Sinn, wenn die eigentliche Heizung einen mehrstufigen Betrieb ermöglicht und wenn all diese Funktionen vollautomatisch ablaufen und nicht manuell geschaltet werden müssen. Diese Funktion ist schon seit mehr als 30 Jahren Bestandteil all unserer Regeltechniken.