Kontakt

+49 241 9560-0  Mail

Messdatenportal

  • 40627 Düsseldorf-Unterbach
    Kirche St. Mariä Himmelfahrt

    Temperatur:
    13,9
    °C
    Feuchte:
    58,3
    %rF
    letzte Messung:
    14:23
    h
  • 31134 Hildesheim
    Michaeliskirche

    Temperatur:
    10,7
    °C
    Feuchte:
    62,1
    %rF
    letzte Messung:
    14:23
    h
  • 53111 Bonn
    Münsterbasilika St. Martin

    Temperatur:
    14,3
    °C
    Feuchte:
    52,4
    %rF
    letzte Messung:
    14:23
    h
  • 40668 Meerbusch-Lank
    Kirche St. Stephanus

    Temperatur:
    9,9
    °C
    Feuchte:
    68,0
    %rF
    letzte Messung:
    14:21
    h
  • 52062 Aachen
    DOM

    Temperatur:
    14,1
    °C
    Feuchte:
    65,9
    %rF
    letzte Messung:
    14:22
    h
  • 83253 Rimsting
    Kirche St. Nikolaus

    Temperatur:
    8,8
    °C
    Feuchte:
    59,2
    %rH
    letzte Messung:
    14:22
    h
  • 50676 Köln
    Krypta Maria im Kapitol

    Temperatur:
    14,9
    °C
    Feuchte:
    71,9
    %rF
    letzte Messung:
    14:20
    h

Aktuelles

07.12.2016

MAHR AUSZUBILDENDE SAGEN DANKE .... !

16 Auszubildende bei gemeinsamer Feier

07.10.2016

5. Aachener Firmenlauf

Beim 5. Aachener Firmenlauf, der erstmals am Campus Melaten ausgetragen wurde, nahmen 2 Teams...

04.07.2016

„175 Jahre MAHR - JUBILÄUM“

Kurzes Innehalten war angesagt; nicht nur an die letzten 175 Jahre denken, sondern mit Kunden und...

  • Kirche St.-Hubertus, Grosselfingen
    MAHRCALOR®- Kirchenheizung Baujahr 2010
  • MAHR Archiv
    Informationen und Grundrisse tausender Kirchen lagern in unserem Archiv
  • St. Petri zu Lübeck
    MAHR Actherm® Regeltechnik für 22.000 m3 Kirchenraum
  • Sankt Johann, Denkingen
    MAHR-Kirchenheizung 1978 – Langlebig durch Qualität und regelmäßige Wartung
  • Dom und Liebrauenkirche in Trier
    MAHR Heizsysteme im UNESCO-Welterbe
  • Kirche im Winter
    Nur durch Nutzung können Kulturgüter erhalten werden

Gestühlsheizung

Aufbau des Systems:

Gestühlsheizungen oder auch Fußbankheizungen können sowohl mit Elektroenergie als auch mit Warmwasser betrieben werden. Die eigentlichen Heizelemente werden dafür unter der Sitzfläche (bzw. Fußbank) des Gestühls montiert und geben ihre Heizenergie überwiegend durch Strahlung ab. Dabei gilt, dass die Wärmeabgabe umso größer ist, je höher die Oberflächentemperatatur des Strahlers ist.
Da dieses System nur auf eine lokal sehr begrenzte Wärmeabgabe zielt und das Gebäude in seiner Gesamtheit nicht vor Schwitzwasser geschützt werden kann, würden wir ein solches System als alleiniges Heizsystem nicht vorschlagen. Eine Kombination mit anderen Systemen ist denkbar.

Vorteile dieses Systems sind:

  • Die höhere Temperaturempfindung des Kirchenbesuchers aufgrund der Wärmestrahlung.
  • Einfache und schnelle Montage (bei Elektroenergie)
  • Keine Gitterflächen im Fußboden.
  • Schnelle Wärmeabgabe (bei Elektroenergie)

 

Nachteile des Systems sind:

  • Durch die teilweise sehr hohen Oberflächentemperaturen der Heizelemente kann Brandgefahr entstehen, insbesondere wenn Teppiche oder brennbare Materialien im Strahlungsbereich liegen.
  • Der Einbau einer Gestühlsheizung kann sich ausschließlich am vorhandenen oder vorgesehenen Gestühl orientieren. Eine Wärmebedarfsberechnung macht somit kaum Sinn, denn der Wärmebedarf kann in der Regel nicht gedeckt werden. Außerdem ist das System in der Regel auf ein festes Gestühl angewiesen.
  • Um wenigstens einen Teil des Wärmebedarfs des Kirchenraums decken zu können, werden die Strahler häufig mit extrem hohen Oberflächentemperaturen von bis zu 800°C betrieben. An diesen heißen Flächen kommt es immer wieder zu einer sehr starken Staubverschwelung, d.h. dass Staubpartikel aus der Luft schlagartig zu Ruß und Asche werden, die mit der aufsteigenden Luft im Kirchenraum verteilt werden - Verschmutzungen der Wand- und Deckenflächen sind oft die Folge.
  • Da das System überwiegend tagsüber betrieben wird, ergeben sich hohe spezifische Stromkosten! Bei Warmwasserbetriebenen Gestühlsheizungen recht aufwändige Installation bei in der Regel noch geringerer Wärmeabgabe.